Freund und Abkassierer

Weimar arbeitet am Image

Ärgern über mich selbst. Aufregen über eine betriebsame Aktion. Ein junger Polizist erklärt mir tapfer, warum ich  20 Euro Verwarnungsgeld zahlen soll.

So ein Mist. Da bin ich heute mittag mitten in Weimar einmal „um den Block“ gefahren. Und stand wieder vor der Baustelle hinterm Weimarhallenpark. Da wird das neue Bauhaus Museum gebaut. Von dem war auch gerade die Rede in der Pressekonferenz der Klassik Stiftung Weimar.

Von der Baustelle zurück zur Kreuzung und rechts hinein in die Karl-Liebknecht-Straße. Verkehrswidrig. In der Gegenrichtung darf ich aber fahren. Verstehe das wer will. Heftig fuchtelnder Fußgänger. Was der nur will. Zehn Sekunden später ist alles klar.

Ich werde am Goetheplatz herausgewunken. Ein blau Uniformierter mit so ´ner Kelle. Rauf auf Goethes Platz. Da stand ich noch nie mit dem Auto.

Hochbetrieb: Herauswinken. Belehren. Abkassieren. Fotos: mip
Hochbetrieb: Herauswinken. Belehren. Abkassieren. Fotos: mip

Zwei Polzeiautos mit vier Polizisten haben hier ordentlich zu tun. Verkehrskontrolle, wer so alles in die falsche Richtung fährt wie ich. Denn ich bin nicht der einzige Ignorant. Ausgeschilderte Umleitung? Ja, die gibt’s, behauptet der junge Polizist ganz freundlich. Ich verunsichere ihn ein bißchen. Weil ich gleich mit dem Smartphone Bilder mache. Und mich aufrege. Über die gezielte Abzocke und so was.

Das sieht mein Freund, der Polizist, natürlich ganz anders. Selbst mein Hinweis, dass hier Hochbetrieb beim Abkassieren herrscht, überzeugt ihn nicht. Denn rings um mich wird hereingewunken, belehrt und abkassiert. Wie am Fließband. Alles auswärtige Fahrer.

Ich zahle grimmig und denke, Weimar arbeitet an seinem Image.

Jetzt am Schreibtisch geht mir endlich ein Licht auf. Ich rette mein geliebtes Thüringen mit den 20 Euro. Wenigstens ein bisschen. Das Geld geht ja in den großen Haushaltstopf. Denn Thüringen hat so um die 17 Milliarden Euro Schulden. Die werden jetzt ein bisschen reduziert.

Oder war die ganze Aktion doch geplant? Um den Fünfjahrplan der neuen Landesregierung zu erfüllen? Ich habe die 20 Euro gern gegeben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *