Schlagwortarchiv: Thüringen


Tageszeitungen in Thüringen: Weniger produzieren mehr

Sie sind genervt und reden sich ihre Welt schön. Drei Chefs von Thüringer Tageszeitungen sitzen diese Woche am Medienstammtisch des DJV Thüringen in Erfurt und reden übers Geschäft. Zuhörer und Zwischenrufer in der Runde kommen vom öffentlichen-rechtlichen und privaten Rundfunk, aus der Landesregierung, von Pressestellen, aus der Uni Erfurt, sind Journalisten aller Medien.

Die Zeitungschefs sind genervt über Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart und seine steilen Thesen, weil der und andere die Branche schlecht reden. Denn die Zeitungswelt, zumindest in Thüringen, ist schön, bunt, vielfältig. Ja, ganz richtig: hier herrschen Themen- und Meinungsvielfalt. Die Tageszeitungen „bemühen sich um eine eigene Handschrift“, sagt einer. Zeitungskrise? Aber nein. Na ja, die Journalisten müssen schon ein bisschen mehr arbeiten und sich umstellen.

Aus den Redaktionen raunt es: Weniger produzieren mehr. Weniger Journalisten recherchieren und schreiben mehr Beiträge, produzieren mehr Zeitungsseiten, arbeiten länger und intensiver. Denn die Rendite in den Zeitungshäusern stimmt nach wie vor. Also 25 Prozent, wie bei manchen Banken vor der Krise. Oder nur fünf, wie einer meint? Der Jenaer Medienökonom Wolfgang Seufert hat gerade festgestellt: Seit 2006 haben sich die Verlagsüberschüsse verdoppelt, weil die Lohnkosten unterdurchschnittlich gestiegen und die Produktivität pro Kopf (Journalist) gestiegen ist.

Egon Olsen selig hatte immer einen Plan, um seinen nächsten Coup zu starten. Und die Zeitungschefs? Die reden viel übers Geschäft und wenig übers Blattmachen. Wann ist ein Thema heute ein Thema für die Zeitung? Was ist eine gute Geschichte? Was macht heute eine Zeitung aus? Einer der Chefredakteure sagt: „Die Zeitung ist immer gleich groß“, und sie erscheint alle 24 Stunden. Der lebt noch in der analogen Welt und bleiernen Zeit. Nee, stimmt nicht. Minuten später schwafelt er vom Channel-Manager. Hat doch schon mal was von der digitalen Welt und vom Internet gehört.

Die Thüringer Tageszeitungen sind im Netz, na klar. Die drei aus dem Süden des Landes sind „insuedthueringen.de“ online, aber die Zeitungen tragen andere Namen. Die Bezahlschranke hat sich letzten Herbst gesenkt, bisher 650 Abonnenten ist das einige Euro im Monat zusätzlich wert. Die drei großen Zeitungen aus dem Essener Konzern sind mit ihren jeweiligen Namen und Farben online, auch wenn es auf den Seiten tüchtig durcheinander geht und vieles gleich ist. Macht in Zukunft eine Zeitung im Netz und auf Papier, handwerklich gut, aktuell, vielfältig bei Themen und Meinungen.

Die großen Chefs in Essen haben die Zukunft im Blick, kündigten sie gestern in ihrer „Freitags-Mail“ an. Sie wollen „ein Zeitungsboard etablieren, in dem die Weichen für die Zukunft des Zeitungsbereichs gestellt werden.“ Sie sollten mal die Journalisten fragen, die täglich Zeitung machen. Weniger produzieren mehr. Das ist die Gegenwart. War das nicht mal so ein Spruch aus der alten Kiste? Das Ergebnis ist bekannt. Das Land ging unter. (mip)

Medienvielfalt Oper EF Foyer