Bauhaus Weimar Haus Am Horn 61

Die erste verwirklichte Bauhaus-Architektur überhaupt

Der Schlüssel schließt. Er ist funktional, ein Prinzip, das im Bauhaus in Weimar vor 100 Jahren kultiviert worden ist. Gestern übernahm mit dem Hauschlüssel die Klassik Stiftung von der Stadt Weimar das Haus Am Horn 61, ein Weltkulturerbe.

Der neue Hausherr Hellmut Seemann war hörbar stolz und glücklich, in der Geburtsstadt des Bauhauses, in Weimar, mit einem symbolischen Akt im Musterhaus des Bauhauses das Jubiläumsjahr 2019 zu eröffnen. Das Haus ist die erste verwirklichte Bauhaus-Architektur überhaupt. Wenn die Rede von dem „Bauhaus“ ist, dann steht das Haus Am Horn 61 in Weimar dafür.

Der offizielle Auftakt zum Bauhausjahr 2019 erfolgt am 16. Januar in der Berliner Akademie der Künste mit dem Bundespräsidenten, dem Ministerpräsidenten und anderen Prominenten. Das Eröffnungsfestival zeigt bis zum 24. Januar mit 25 Veranstaltungen, darunter zehn Uraufführungen, die Vielfalt der Künste, Ausdrucksformen und die Weltoffenheit des Bauhauses, das 1933 in Berlin geschlossen werden mußte.

Kurz bis 20. Januar geöffnet, aber noch eine Baustelle.

Das Haus Am Horn 61 am Rande des Ilmparks öffnet, vorerst, bis zum 20. Januar täglich von 10 bis 16 Uhr seine Türen, um nach dreijähriger grundhafter, denkmalgerechter Sanierung einen ersten Einblick in diese Stilikone der Moderne zu ermöglichen, um die Haus- und Nutzungsgeschichte in einer Tafelausstellung zu erzählen.

Bauhaus-Gründungsdirektor Walter Gropius initiierte 1920 einen studentischen Wettbewerb für eine Bauhaus-Siedlung, um den akuten Mangel an Unterrichts-, Werkstatt-, Atelier- und Wohnraum der Bauhäusler mit Neubauten zu überwinden. Die kleine Hochschulstadt mit einer Ausdehnung von 450 mal 300 Metern, größer als die damalige Altstadt von Weimar, mit Kindergarten, Schwimm- und Sporthalle, Theater und Stadion nach antikem Vorbild, mit Leuchttürmen an den Eckpunkten der umgebenden Mauer, blieb eine Utopie in der wirtschaftlichen Not der Nachkriegszeit. Lediglich ein Einfamilienhaus, das Versuchshaus „Am Horn“ konnte ausgeführt werden.

Blick in die funktional eingerichtete Küche.

Bauhausmeister Georg Muche entwarf und verwirklichte 1922/23 nach Ideen von Gropius das Haus auf einer quadratischen Grundfläche, mit Flachdach, einem zentralen Hauptraum von 4,15 Meter Höhe mit Oberlichtern und umlaufenden Funktionsräumen zum Essen und Schlafen, mit Bad, Küche, Kinderzimmer, mit moderner Ausstattung wie Zentralheizung und Warmwasserbereitung, mit Telefonanlage sowie funktionalen und gestalterischen Details und Einrichtungsgegenständen. In diesem Haus sind Prinzipien der Bauhaus-Architektur erlebbar: modern, innovativ, sozial, kommunikativ, nachhaltig.

Die Sanierung des Hauses Am Horn 61 muss noch baulich vollendet, es muss komplett eingerichtet und der Garten gestaltet werden. Vom 5. bis 7. April öffnen sich noch einmal kurzzeitig die Türen. Ab dem 18. Mai, dem 136. Geburtstag von Walter Gropius, wird der reguläre Besuch dann möglich sein. Die Klassik Stiftung kann dann drei neue bzw. neu gestaltete Häuser zur Vorgeschichte des Bauhauses, das Neue Museum, das neue Bauhaus-Museum am Stéphane-Hessel-Platz mit der ältesten Bauhaussammlung weltweit und das Musterhaus Am Horn 61, der  Architekturikone, der Weltöffentlichkeit präsentieren.

Jenseits von Weimar feiern in Thüringen Museen, Kunsthäuser, Theater und weitere Kulturinstitutionen das Bauhaus, seine Meister und Schüler, ihre Ideen und Prinzipien von Gestaltung, Design und Lebensarten. Wieder entdeckt werden sollen die Frauen am Bauhaus mit Ausstellungen in Erfurt und Apolda, die großen Bauhausmeister mit Präsentationen u. a. in Altenburg, Gera, Jena und Gotha. Zwei Ausstellungen in Südthüringen mit Arbeiten der Bauhausschüler Wilhelm Löber (1903-1981) in Ilmenau ab 7. April und Hans Joachim Breustedt (1901-1984) in Steinach ab 24. Mai machen neugierig. Löber ist in der Rhön und Breustedt in Steinach geboren. Letzterer durchlebte ein menschlich bewegendes Schicksal. In seiner neuen Heimat Österreich gelangte er nach 1945 zu nationaler und internationaler Anerkennung.

Mit der Eröffnung des neuen Bauhaus-Museums und der Wiedereröffnung des Neuen Museums in Weimar erlebt Thüringen am 5. April den Höhepunkt im Bauhausjahr 2019. Das Haus Am Horn 61 öffnet regulär, wie erwähnt, ab 18. Mai. Die Besucher dürfen sich das ganze Jahr auf Hunderte von unterschiedlichen Veranstaltungen und Angeboten in Weimar und in Thüringen freuen.

Der Text erschien zuerst in der Tageszeitung Freies Wort und im Internet (Bezahlschranke). Alle Fotos und Screenshot: miplotex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

55 + = 63

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.